Fortbildungskalender

Hier finden Sie unser aktuelles Fortbildungsangebot für Apotheker/innen und alle Berufsgruppen in der Apotheke.
Für die Veranstaltungen können Sie sich online anmelden

Die Vergabe der Teilnahmeplätze erfolgt in der Reihenfolge des Eingangs der Anmeldungen.

 

ÄNDERN SIE EIN ODER MEHRERE KRITERIEN, UM DIE ANZEIGE ZU VERFEINERN:

 

    
  

 

 

Wissenschaft trifft Praxis - funktioniert Evidenz auch am HV?

18-113
Di. 24.04.2018, 20:00 - 22:00
Kiel
Seminar/Kurs/Workshop für Apotheker
Seminar/Kurs/Workshop  /  Kat. 1a
3 Pkt. / 10,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:   Harald Erdmann
Wissenschaft trifft Praxis - funktioniert Evidenz auch am HV?

Wie oft fragen Sie sich in Beratungssituationen, ob das von dem Patienten gewünschte Präparat für den benannten Zweck geeignet und hilfreich ist? Vermutlich mehrmals täglich! Diese Zweifel ergeben sich nicht nur bei den in einschlägigen Publikumsmagazinen hochgelobten und beworbenen Produkten. Manchmal sind es auch die in Apotheken üblichen Produkte, bei denen Unsicherheit über eine belegte Wirksamkeit für den gewünschten Zweck besteht.

Instinktiv werden Sie sich fragen: Gibt es dazu Studien? Wo finde ich Antworten auf Fragen, die sich mit „Bordmitteln“ nicht klären lassen? In diesem Vortrag wird vermittelt, welche Kriterien an eine „aussagekräftige“ Studie angelegt werden müssen und wie Sie im Apothekenalltag Zugriff zu entsprechenden Aussagen erhalten. Anhand von Anwendungsbeispielen erfahren Sie, wie Sie eine solche Suche gestalten.

Inhalte
Grundsätzliches zu Klinischen Studien und deren Bewertung
Kritikpunkte an Evidenzbasierter Medizin
Quellen zur Evidenzbasierten Medizin
Werkzeuge zur Anwendung in der Selbstmedikation
Anwendungsbeispiele für die Apothekenpraxis

Herausforderung Epilepsietherapie

18-126
Mi. 25.04.2018, 20:00 - 22:00
Flensburg
Vortrag für Pharmazeutisches Personal
Vortrag  /  Kat. 3
3 Pkt. / 10,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:  Dr. med. Nils Margraf
Herausforderung Epilepsietherapie

Das Erleben epileptischer Anfälle ist für die Betroffenen und das direkte persönliche Umfeld ein tief imponierendes Ereignis. Sobald die Diagnose Epilepsie gestellt wurde, beeinflusst dieses nicht nur die Betroffenen in ihrer Lebensführung. Der Auswahl geeigneter Therapeutika mit dem Ziel der Anfallsvermeidung
kommt eine hohe Bedeutung zu. Vor dem Hintergrund der grundsätzlichen Vielfalt epileptischer Formen und der sehr individuellen Verlaufsformen ist für die geeignete Therapieauswahl Spezialwissen erforderlich. Neben der Beschreibung der wichtigsten epileptischen Formen werden die verfügbaren Wirkstoffe hinsichtlich ihres Wirkspektrums sowie Neben-und Wechselwirkungspotentials charakterisiert.

Inhalte:
Beschreibung häufiger Epilepsieformen
Wirkstoffauswahl, Mono- und Kombinationstherapie
Nebenwirkungsprofil
Interaktionen vermeiden
Adhärenzsteigerung

Herausforderung Epilepsietherapie

18-127
Do. 26.04.2018, 20:00 - 22:00
Itzehoe
Vortrag für Pharmazeutisches Personal
Vortrag  /  Kat. 3
3 Pkt. / 10,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:  Dr. med. Nils Margraf
Herausforderung Epilepsietherapie

Das Erleben epileptischer Anfälle ist für die Betroffenen und das direkte persönliche Umfeld ein tief imponierendes Ereignis. Sobald die Diagnose Epilepsie gestellt wurde, beeinflusst dieses nicht nur die Betroffenen in ihrer Lebensführung. Der Auswahl geeigneter Therapeutika mit dem Ziel der Anfallsvermeidung
kommt eine hohe Bedeutung zu. Vor dem Hintergrund der grundsätzlichen Vielfalt epileptischer Formen und der sehr individuellen Verlaufsformen ist für die geeignete Therapieauswahl Spezialwissen erforderlich. Neben der Beschreibung der wichtigsten epileptischen Formen werden die verfügbaren Wirkstoffe hinsichtlich ihres Wirkspektrums sowie Neben-und Wechselwirkungspotentials charakterisiert.

Inhalte:
Beschreibung häufiger Epilepsieformen
Wirkstoffauswahl, Mono- und Kombinationstherapie
Nebenwirkungsprofil
Interaktionen vermeiden
Adhärenzsteigerung

Neues zu Antidiabetika

18-108
Fr. 04.05.2018, 20:00 - 22:00
Flensburg
Vortrag für Pharmazeutisches Personal
Vortrag  /  Kat. 3
3 Pkt. / 10,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:  Prof. Dr. Walter Raasch
Neues zu Antidiabetika

Auch vor dem Hintergrund einer Erstattungsfähigkeit sind in den vergangenen Jahren einige bemerkenswerte Erkenntnisse im Hinblick auf Mechanismus und vor allem Zusatznutzen von neueren und auch alten Antidiabetika entdeckt worden. Dies betrifft insbesondere die SGLT2-Inhibitoren und auch die GLP1-
Analoga, für die klinische Vorteile bezüglich kardio- und renoprotektiver Effekte gefunden wurden. So soll in dem Vortrag ein wissenschaftliches „Update“ über Antidiabetika gegeben werden, eine Arzneistoffklasse von besonderer therapeutischer Wichtigkeit.schaftliches „update“ über Antidiabetika gegeben werden, eine Arzneistoffklasse von besonderer therapeutischer Wichtigkeit.

Inhalte:
Charakterisierung etablierter Antidiabetika hinsichtlich
Wirksamkeit und Nebenwirkungsprofil
Zusatznutzen einzelner Antidiabetika
Einsatzkriterien für die am häufigsten verordneten Anti-
diabetika
Schwerpunkt SGLT2-Inhibitoren und GLP1-Analoga

Neues zu Antidiabetika

18-109
Mo. 14.05.2018, 20:00 - 22:00
Kiel
Vortrag für Pharmazeutisches Personal
Vortrag  /  Kat. 3
3 Pkt. / 10,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:  Prof. Dr. Walter Raasch
Neues zu Antidiabetika

Auch vor dem Hintergrund einer Erstattungsfähigkeit sind in den vergangenen Jahren einige bemerkenswerte Erkenntnisse im Hinblick auf Mechanismus und vor allem Zusatznutzen von neueren und auch alten Antidiabetika entdeckt worden. Dies betrifft insbesondere die SGLT2-Inhibitoren und auch die GLP1-
Analoga, für die klinische Vorteile bezüglich kardio- und renoprotektiver Effekte gefunden wurden. So soll in dem Vortrag ein wissenschaftliches „Update“ über Antidiabetika gegeben werden, eine Arzneistoffklasse von besonderer therapeutischer Wichtigkeit.schaftliches „update“ über Antidiabetika gegeben werden, eine Arzneistoffklasse von besonderer therapeutischer Wichtigkeit.

Inhalte:
Charakterisierung etablierter Antidiabetika hinsichtlich
Wirksamkeit und Nebenwirkungsprofil
Zusatznutzen einzelner Antidiabetika
Einsatzkriterien für die am häufigsten verordneten Anti-
diabetika
Schwerpunkt SGLT2-Inhibitoren und GLP1-Analoga

Neues zu Antidiabetika

18-110
Di. 22.05.2018, 20:00 - 22:00
Itzehoe
Vortrag für Pharmazeutisches Personal
Vortrag  /  Kat. 3
3 Pkt. / 10,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:  Prof. Dr. Walter Raasch
Neues zu Antidiabetika

Auch vor dem Hintergrund einer Erstattungsfähigkeit sind in den vergangenen Jahren einige bemerkenswerte Erkenntnisse im Hinblick auf Mechanismus und vor allem Zusatznutzen von neueren und auch alten Antidiabetika entdeckt worden. Dies betrifft insbesondere die SGLT2-Inhibitoren und auch die GLP1-
Analoga, für die klinische Vorteile bezüglich kardio- und renoprotektiver Effekte gefunden wurden. So soll in dem Vortrag ein wissenschaftliches „Update“ über Antidiabetika gegeben werden, eine Arzneistoffklasse von besonderer therapeutischer Wichtigkeit.schaftliches „update“ über Antidiabetika gegeben werden, eine Arzneistoffklasse von besonderer therapeutischer Wichtigkeit.

Inhalte:
Charakterisierung etablierter Antidiabetika hinsichtlich
Wirksamkeit und Nebenwirkungsprofil
Zusatznutzen einzelner Antidiabetika
Einsatzkriterien für die am häufigsten verordneten Anti-
diabetika
Schwerpunkt SGLT2-Inhibitoren und GLP1-Analoga

Neues zu Antidiabetika

18-111
Do. 24.05.2018, 20:00 - 22:00
Lübeck
Vortrag für Pharmazeutisches Personal
Vortrag  /  Kat. 3
3 Pkt. / 10,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:  Prof. Dr. Walter Raasch
Neues zu Antidiabetika

Auch vor dem Hintergrund einer Erstattungsfähigkeit sind in den vergangenen Jahren einige bemerkenswerte Erkenntnisse im Hinblick auf Mechanismus und vor allem Zusatznutzen von neueren und auch alten Antidiabetika entdeckt worden. Dies betrifft insbesondere die SGLT2-Inhibitoren und auch die GLP1-
Analoga, für die klinische Vorteile bezüglich kardio- und renoprotektiver Effekte gefunden wurden. So soll in dem Vortrag ein wissenschaftliches „Update“ über Antidiabetika gegeben werden, eine Arzneistoffklasse von besonderer therapeutischer Wichtigkeit.schaftliches „update“ über Antidiabetika gegeben werden, eine Arzneistoffklasse von besonderer therapeutischer Wichtigkeit.

Inhalte:
Charakterisierung etablierter Antidiabetika hinsichtlich
Wirksamkeit und Nebenwirkungsprofil
Zusatznutzen einzelner Antidiabetika
Einsatzkriterien für die am häufigsten verordneten Anti-
diabetika
Schwerpunkt SGLT2-Inhibitoren und GLP1-Analoga

Routenplaner Drogensubstitution – raus aus der Ratlosigkeit

18-130
Sa. 26.05.2018, 09:00 - 14:00
Kiel
Seminar/Kurs/Workshop für Pharmazeutisches Personal
Seminar/Kurs/Workshop  /  Kat. 1a
6 Pkt. / 50,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:   Grit Spading
Routenplaner Drogensubstitution – raus aus der Ratlosigkeit

Wiederholungsveranstaltung. In diesem Seminar bekommen Sie einen “Routenplaner“ an die Hand, um sich in dem Dschungel der Substitutionsvorschriften zurechtzufinden. Das Gebiet Drogensubstitution ist eine besondere Herausforderung für das pharmazeutische Personal sowohl auf der zwischenmenschlichen Ebene, da es eine besondere Patientengruppe betrifft, als auch auf der pharmazeutischen und rechtlichen Ebene.
Substitution – was muss, darf und kann die Apotheke? Wie muss die Methadonrezeptur nach NRF geprüft werden? Warum haben Apotheken einen Mehrbestand an Polamidon aber Verluste bei Methadon? Welche Tabletten sind kindersicher verpackt? Was muss protokolliert und dokumentiert werden? Wie erfolgt eine rechtlich einwandfreie monatliche Bestandsprüfung der Substitutionsmittel? Was bedeuten die Neuerungen in der Betäubungsmittelverschreibungsverordnung (BtmVV) zu der T-Kennzeichnung auf Rezepten und zu zulässigen Mischverordnungen? Durch zahlreiche praxisnahe Rezeptbeispiele erhalten Sie von der Referentin eine optimale „Wegbeschreibung“.

Inhalte:
Neuerungen der BtmVV
zulässige Substitutionsmittel
Take-Home-Rezept
Sichtvergabe in der Apotheke
Rezeptgültigkeit
Höchstmengen
Abrechnung
Rabattverträge
Retaxationen
Dokumentation
Rezeptbeispiele zum Üben

Rasche Hilfe im Offizin-Alltag aus dem www

18-129
Do. 31.05.2018, 20:00 - 22:00
Kiel
Seminar/Kurs/Workshop für Pharmazeutisches Personal
Seminar/Kurs/Workshop  /  Kat. 1a
3 Pkt. / 10,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:  Dr. Elke Knop-Schneickert
Rasche Hilfe im Offizin-Alltag aus dem www

Wiederholungsveranstaltung. Täglich erreichen uns in der Apotheke die verschiedensten Anfragen von Kunden und Patienten, Ärzten oder Pflegediensten. Die Antworten werden unmittelbar im Kundengespräch oder anderweitig zeitnah benötigt. Darüber hinaus muss die Beantwortung fundiert, zielgruppengerecht und mit wissenschaftlichem Anspruch erfolgen. Bei der Fülle der im Internet verfügbaren Informationen ist besonders auf neutrale und qualifizierte Quellen und deren Aktualität zu achten. Schließlich entspricht die Verpflichtung zur Information und Beratung zu Arzneimitteln, apothekenpflichtigen Medizinprodukten und insbesondere zur Arzneimittelsicherheit unserem pharmazeutischen Selbstverständnis, so wie sie auch in §20 der Apothekenbetriebsordnung formuliert ist.

In diesem Vortrag erhalten Sie eine umfassende Zusammenstellung von beachtenswerten Kriterien für die Recherche zu Arzneimittelinformation, Literatur- und Internetquellenangaben sowie Arbeitsvorlagen rund um die Recherche einer Anfrage. Es werden konkrete, alltägliche Fragestellungen aus der Apotheke beleuchtet. Lernen Sie die wichtigsten „Surftipps“ kennen, um zeitsparend an fundierte Informationen zu gelangen. Sie erhalten eine Auflistung der wichtigsten Internetadressen.

Kriterien für eine Recherche:
Internetquellen für folgende
Themenbereiche:
Allgemeine Anforderungen und Dokumentation
Arzneimittelrecherche
Beipackzettel
Gesundheitstage
Leitlinien zu Indikationen
Lieferengpass
Patenteninformationen
Reiseberatung
Sicherheitsdatenblätter
Sondengängigkeit

Pharmakobotanische Exkursion Liether Kalkgrube

18-133
So. 03.06.2018, 10:00 - 16:00
Seminar/Kurs/Workshop für Pharmazeutisches Personal
Seminar/Kurs/Workshop  /  Kat. 1a
8 Pkt. / 40,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:  Prof. Dr. Wolfgang Blaschek
Pharmakobotanische Exkursion zum
Naturschutzgebiet und nationalen Geotop Liether Kalkgrube

Das Naturschutzgebiet und Nationale Geotop Liether Kalkgrube liegt südlich von Elmshorn. Durch einen Salzstock wurden hier tiefliegende Gesteinsschichten nach oben gepresst. In dem ehemaligen Abbaugebiet für Ton und Düngekalk konnte sich eine besondere, vielfältige Flora ansiedeln. Im Areal wechseln kleinräumig trockene Rohböden, Schotterflächen, Quellsümpfe, Kalkhänge, Flächen mit stehendem Wasser sowie sonnigen Steilhängen, Gehölzen und Knicks. Entsprechend abwechslungsreich ist die Pflanzenwelt, die auch einige bedrohte und daher unter Naturschutz stehende Spezies einschließt. Geplant ist gemeinsames, fröhliches Botanisieren sowohl in der Grube als auch auf einem oberhalb verlaufenden Panorama-Rundweg.

Veranstaltungsort:
Liether Kalkgrube, Kreis Pinneberg
Genauer Treffpunkt und weitere Details werden nach Anmeldung bekanntgegeben.

Vom vernünftigen und effektiven Umgang mit NSAR

18-114
Mo. 04.06.2018, 20:00 - 22:00
Flensburg
Vortrag für Apotheker + Ärzte
Vortrag  /  Kat. 3
3 Pkt. / 10,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:  Prof. Dr. med. Thomas Herdegen
Vom vernünftigen und effektiven Umgang mit NSAR

Konzipiert als Arzt-Apotheker-Veranstaltung
Die Hemmstoffe der Cyclooxygenasen gehören weltweit zu den am häufigsten verordneten Arzneimitteln. Sie sind wirkungsvolle Antipyretika, Antiphlogistika und Analgetika. Jedoch geraten sie immer wieder wegen ihren Nebenwirkungen in die Kritik und Verordnungsverschärfungen limitieren ihre Anwendungen.

Diese Fortbildungsveranstaltung gibt einen Überblick über die neuesten Erkenntnisse über Wirkmechanismen und den therapeutischen Nutzen dieser Analgetika einschließlich Metamizol und Paracetamol, sowie über die Risiken wie Niereninsuffizienz, Kardiotoxizität, gastrointestinale Blutungen oder allergische Reaktionen. Dabei werden zahlreiche Problem- bzw. Fragestellungen diskutiert wie Beratung im HV, Abgabe bei (Klein-)Kindern, Lebertoxizität, Paracetamol und Leberschäden, Wirkungsverlust bei chronischen Nicht-Tumor-Schmerzen, NSAR-induziertes Asthma, Einsatz bei rheumatischen Erkrankungen, Arzneimittelinteraktionen (ASS plus Ibuprofen bzw. Metamizol), topische Applikationsformen oder Kombinationspräparate einschließlich Coffein.

Inhalte
Neueste Erkenntnisse zum therapeutischen Nutzen von NSAR

Herausforderung Epilepsietherapie

18-128
Mi. 06.06.2018, 20:00 - 22:00
Lübeck
Vortrag für Pharmazeutisches Personal
Vortrag  /  Kat. 3
3 Pkt. / 10,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:  Dr. med. Nils Margraf
Herausforderung Epilepsietherapie

Das Erleben epileptischer Anfälle ist für die Betroffenen und das direkte persönliche Umfeld ein tief imponierendes Ereignis. Sobald die Diagnose Epilepsie gestellt wurde, beeinflusst dieses nicht nur die Betroffenen in ihrer Lebensführung. Der Auswahl geeigneter Therapeutika mit dem Ziel der Anfallsvermeidung
kommt eine hohe Bedeutung zu. Vor dem Hintergrund der grundsätzlichen Vielfalt epileptischer Formen und der sehr individuellen Verlaufsformen ist für die geeignete Therapieauswahl Spezialwissen erforderlich. Neben der Beschreibung der wichtigsten epileptischen Formen werden die verfügbaren Wirkstoffe hinsichtlich ihres Wirkspektrums sowie Neben-und Wechselwirkungspotentials charakterisiert.

Inhalte:
Beschreibung häufiger Epilepsieformen
Wirkstoffauswahl, Mono- und Kombinationstherapie
Nebenwirkungsprofil
Interaktionen vermeiden
Adhärenzsteigerung

Prüfung von Ausgangsstoffen in der Apotheke

18-112
Sa. 09.06.2018, 09:00 - 16:30
Schwentinental
Seminar/Kurs/Workshop für Pharmazeutisches Personal
Seminar/Kurs/Workshop  /  Kat. 1a
8 Pkt. / 70,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:  Dr. Birgit Weide
Wiederholungsseminar

Referentin: Dr. Birgit Weide
Prüfung von Ausgangstoffen in der Apotheke: Theorie und Praxis

Mit Wegfall der Auflistung der vorrätig zu haltenden Prüfmittel und Geräte in der Anlage 1 der Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) im Juni 2012 ergeben sich in den Apotheken aktuelle Überlegungen über die valide und möglichst praktikable Durchführung der Prüfung von Ausgangsstoffen. Hier bieten sich neben anderen Prüfmethoden die Dünnschichtchromatografie (DC) und die Refraktometrie an. Diese beiden Methoden sind Bestandteil des Workshops. Das Basiswissen rund um diese beiden Methoden wird im Sinne einer Wiederholung nochmals theoretisch erläutert. Anhand von praktischen Übungen mit häufig vorkommenden Wirk- und Hilfsstoffen können sich die Teilnehmer von der Praxis-tauglichkeit dieser beiden Methoden überzeugen und die Vorgehensweise unter Anleitung üben.
Die Veranstaltung findet im Klassenraum und Labor der PTA-Schule in Schwentinental statt. Bitte denken Sie unbedingt an Ihre Persönliche Schutzausrüstung. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Teilnehmer begrenzt. Bitte übersenden Sie uns bis zum 30. Mai 2018 Ihre Fragen und Probleme aus Ihrer Alltagspraxis. Diese helfen dabei, das Seminar an Ihren persönlichen Bedürfnissen zu orientieren.

Mit diesem Workshop sprechen wir alle Teilnehmer an, die Ihre Prüfprozesse optimieren möchten und die für die Prüfung zuständigen Personen sind herzlich eingeladen.

Vom vernünftigen und effektiven Umgang mit NSAR

18-115
Mi. 13.06.2018, 20:00 - 22:00
Itzehoe
Vortrag für Apotheker + Ärzte
Vortrag  /  Kat. 3
3 Pkt. / 10,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:  Prof. Dr. med. Thomas Herdegen
Vom vernünftigen und effektiven Umgang mit NSAR

Konzipiert als Arzt-Apotheker-Veranstaltung
Die Hemmstoffe der Cyclooxygenasen gehören weltweit zu den am häufigsten verordneten Arzneimitteln. Sie sind wirkungsvolle Antipyretika, Antiphlogistika und Analgetika. Jedoch geraten sie immer wieder wegen ihren Nebenwirkungen in die Kritik und Verordnungsverschärfungen limitieren ihre Anwendungen.

Diese Fortbildungsveranstaltung gibt einen Überblick über die neuesten Erkenntnisse über Wirkmechanismen und den therapeutischen Nutzen dieser Analgetika einschließlich Metamizol und Paracetamol, sowie über die Risiken wie Niereninsuffizienz, Kardiotoxizität, gastrointestinale Blutungen oder allergische Reaktionen. Dabei werden zahlreiche Problem- bzw. Fragestellungen diskutiert wie Beratung im HV, Abgabe bei (Klein-)Kindern, Lebertoxizität, Paracetamol und Leberschäden, Wirkungsverlust bei chronischen Nicht-Tumor-Schmerzen, NSAR-induziertes Asthma, Einsatz bei rheumatischen Erkrankungen, Arzneimittelinteraktionen (ASS plus Ibuprofen bzw. Metamizol), topische Applikationsformen oder Kombinationspräparate einschließlich Coffein.

Inhalte
Neueste Erkenntnisse zum therapeutischen Nutzen von NSAR

Hautpilze - unliebsame Infektionen

18-119
Di. 19.06.2018, 20:00 - 22:00
Flensburg
Vortrag für Pharmazeutisches Personal
Vortrag  /  Kat. 3
3 Pkt. / 10,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:   Dörte Schröder-Dumke
Hautpilze - unliebsame Infektionen

Pilzinfektionen der Haut, der Hautanhangsgebilde wie z.B. Nägel und der angrenzenden Schleimhäute wie z.B. Mundschleimhaut oder Vagina zählen zu den häufigsten Infektionen der Haut. Entsprechend oft begegnet uns dieses Krankheitsbild in der öffentlichen Apotheke.

Ursachen für diese Häufung liegen in der wachsenden Mobilität der Gesellschaft und in der oft nicht konsequenten Behandlung von Dermatomykosen. Der Patientenberatung in der öffentlichen Apotheke und der Motivation zur konsequenten Anwendung von Antimykotika zur Vermeidung von Rezidiven kommt eine große Bedeutung zu.

Die Vortragende erläutert anhand von Fallbeispielen die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten im Selbstmedikations- und Rx-Bereich. Gleichermaßen werden die Grenzen der Selbstmedikation für in der Apothekenpraxis
mögliche und relevante Pilzinfektionen herausgestellt sowie mögliche Zusatzmaßnahmen beleuchtet.
Inhalte:
Wissen über Antimykotika zu unterschiedlichen
Patientengruppen (Kinder, Senioren, Schwangere,
immunsupprimierte Patienten)
Kenntnisse über Lokaltherapie und systemische Therapie:
Vertreter anerkannter Wirkstoffklassen
Grenzen der Selbstmedikation
Wirkstoffklassen mit Wirkungs-und Nebenwirkungsprofil
Geeignete kosmetische Abdeckung
Relevante Interaktionen und Kontraindikationen

ZNS-wirksame Phytopharmaka: Johanniskraut, Ginkgo & Co

18-122
Mi. 27.06.2018, 20:00 - 22:00
Kiel
Vortrag für Pharmazeutisches Personal
Vortrag  /  Kat. 3
3 Pkt. / 10,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:  Dr. Christian Ude
ZNS-wirksame Phytopharmaka: Johanniskraut, Ginkgo & Co

Johanniskraut, Ginkgo, Baldrian und seit einigen Jahren auch Lavendel gehören zu den bekanntesten und nachgefragtesten Arzneipflanzen. Das Spektrum der auf dem Markt befindlichen Produkte ist bei diesen Arzneipflanzen enorm und beginnt einerseits im Bereich der Nahrungsergänzungsmittel und reicht
über rationale Phytopharmaka bis hin zu homöopathischen Zubereitungen. Die Unterscheidung dieser Präparate überfordert Patienten nicht selten.

Qualitativ hochwertige Extrakte und deren ausreichende Dosierung stellen eine unabdingbare Voraussetzung für eine effektive und sichere Therapie dar. Es ist der Frage nachzugehen, ob die Inhaltsstoffe in pharmakologisch relevanten Konzentrationen am eigentlichen Wirkort verfügbar sind. Aktuelle Untersuchungen geben hier interessante, neue Einblicke.

Nicht zu vernachlässigen ist das Thema Wechselwirkungen mit anderen Arzneistoffen. Berichte über das Wechselwirkungspotential einiger Naturstoffe haben am Image der Phytopharmaka als gut verträgliche, natürliche Arzneimittel gekratzt. Welche Interaktionen sind tatsächlich klinisch relevant? Diese Frage soll im Vortrag auch kritisch diskutiert werden.

Inhalte:
Beurteilung zu erwartender Therapieeffekte
Dosierung der wirksamkeitsbestimmenden Inhaltsstoffe
Neuere Erkenntnisse zu Wirkmechanismen
Klinische Datenlage
Wechselwirkungspotential
Darstellung von Auswahlkriterien von empfehlenswerten Präparaten in der Praxis

ZNS-wirksame Phytopharmaka: Johanniskraut, Ginkgo & Co

18-123
Do. 28.06.2018, 20:00 - 22:00
Lübeck
Vortrag für Pharmazeutisches Personal
Vortrag  /  Kat. 3
3 Pkt. / 10,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:  Dr. Christian Ude
ZNS-wirksame Phytopharmaka: Johanniskraut, Ginkgo & Co

Johanniskraut, Ginkgo, Baldrian und seit einigen Jahren auch Lavendel gehören zu den bekanntesten und nachgefragtesten Arzneipflanzen. Das Spektrum der auf dem Markt befindlichen Produkte ist bei diesen Arzneipflanzen enorm und beginnt einerseits im Bereich der Nahrungsergänzungsmittel und reicht
über rationale Phytopharmaka bis hin zu homöopathischen Zubereitungen. Die Unterscheidung dieser Präparate überfordert Patienten nicht selten.

Qualitativ hochwertige Extrakte und deren ausreichende Dosierung stellen eine unabdingbare Voraussetzung für eine effektive und sichere Therapie dar. Es ist der Frage nachzugehen, ob die Inhaltsstoffe in pharmakologisch relevanten Konzentrationen am eigentlichen Wirkort verfügbar sind. Aktuelle Untersuchungen geben hier interessante, neue Einblicke.

Nicht zu vernachlässigen ist das Thema Wechselwirkungen mit anderen Arzneistoffen. Berichte über das Wechselwirkungspotential einiger Naturstoffe haben am Image der Phytopharmaka als gut verträgliche, natürliche Arzneimittel gekratzt. Welche Interaktionen sind tatsächlich klinisch relevant? Diese Frage soll im Vortrag auch kritisch diskutiert werden.

Inhalte:
Beurteilung zu erwartender Therapieeffekte
Dosierung der wirksamkeitsbestimmenden Inhaltsstoffe
Neuere Erkenntnisse zu Wirkmechanismen
Klinische Datenlage
Wechselwirkungspotential
Darstellung von Auswahlkriterien von empfehlenswerten Präparaten in der Praxis

Vom vernünftigen und effektiven Umgang mit NSAR

18-201
Mi. 04.07.2018, 20:00 - 22:00
Kiel
Vortrag für Apotheker + Ärzte
Vortrag  /  Kat. 3
3 Pkt. / 10,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:  Prof. Dr. med. Thomas Herdegen
Vom vernünftigen und effektiven Umgang mit NSAR

Konzipiert als Arzt-Apotheker-Veranstaltung
Die Hemmstoffe der Cyclooxygenasen gehören weltweit zu den am häufigsten verordneten Arzneimitteln. Sie sind wirkungsvolle Antipyretika, Antiphlogistika und Analgetika. Jedoch geraten sie immer wieder wegen ihren Nebenwirkungen in die Kritik und Verordnungsverschärfungen limitieren ihre Anwendungen.

Diese Fortbildungsveranstaltung gibt einen Überblick über die neuesten Erkenntnisse über Wirkmechanismen und den therapeutischen Nutzen dieser Analgetika einschließlich Metamizol und Paracetamol, sowie über die Risiken wie Niereninsuffizienz, Kardiotoxizität, gastrointestinale Blutungen oder allergische Reaktionen. Dabei werden zahlreiche Problem- bzw. Fragestellungen diskutiert wie Beratung im HV, Abgabe bei (Klein-)Kindern, Lebertoxizität, Paracetamol und Leberschäden, Wirkungsverlust bei chronischen Nicht-Tumor-Schmerzen, NSAR-induziertes Asthma, Einsatz bei rheumatischen Erkrankungen, Arzneimittelinteraktionen (ASS plus Ibuprofen bzw. Metamizol), topische Applikationsformen oder Kombinationspräparate einschließlich Coffein.

Inhalte
Neueste Erkenntnisse zum therapeutischen Nutzen von NSAR

Vom vernünftigen und effektiven Umgang mit NSAR

18-202
Do. 05.07.2018, 20:00 - 22:00
Lübeck
Vortrag für Apotheker + Ärzte
Vortrag  /  Kat. 3
3 Pkt. / 10,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:  Prof. Dr. med. Thomas Herdegen
Vom vernünftigen und effektiven Umgang mit NSAR

Konzipiert als Arzt-Apotheker-Veranstaltung
Die Hemmstoffe der Cyclooxygenasen gehören weltweit zu den am häufigsten verordneten Arzneimitteln. Sie sind wirkungsvolle Antipyretika, Antiphlogistika und Analgetika. Jedoch geraten sie immer wieder wegen ihren Nebenwirkungen in die Kritik und Verordnungsverschärfungen limitieren ihre Anwendungen.

Diese Fortbildungsveranstaltung gibt einen Überblick über die neuesten Erkenntnisse über Wirkmechanismen und den therapeutischen Nutzen dieser Analgetika einschließlich Metamizol und Paracetamol, sowie über die Risiken wie Niereninsuffizienz, Kardiotoxizität, gastrointestinale Blutungen oder allergische Reaktionen. Dabei werden zahlreiche Problem- bzw. Fragestellungen diskutiert wie Beratung im HV, Abgabe bei (Klein-)Kindern, Lebertoxizität, Paracetamol und Leberschäden, Wirkungsverlust bei chronischen Nicht-Tumor-Schmerzen, NSAR-induziertes Asthma, Einsatz bei rheumatischen Erkrankungen, Arzneimittelinteraktionen (ASS plus Ibuprofen bzw. Metamizol), topische Applikationsformen oder Kombinationspräparate einschließlich Coffein.

Inhalte
Neueste Erkenntnisse zum therapeutischen Nutzen von NSAR

Zertifikatfortbildung Palliativpharmazie

18-203
Fr. - So. 24.08. - 23.09.2018,
Lübeck
Seminar/Kurs/Workshop für Apotheker
Seminar/Kurs/Workshop  /  Kat. 1a
40 Pkt. / 550,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Zertifikatsfortbildung – Der Apotheker als Teil des Palliative Care Teams
nach dem Curriculum der Bundesapothekerkammer und der
Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin e.V.
in Kooperation mit der Landesapothekerkammer Schleswig-Holstein Inhalt und Durchführung des Kurses durch die Akademie des Palliativnetz Travebogen, in Kooperation mit der Apothekerkammer Schleswig-Holstein

Palliative Care dient der Verbesserung der Lebensqualität von Patienten (Erwachsenen und Kindern) und ihren Familien, die mit den Problemen einer lebensbedrohlichen Erkrankung konfrontiert sind. Dies geschieht durch Vorbeugen und Linderung von Leiden mittels frühzeitiger Erkennung und genauer Beurteilung und Behandlung von Schmerzen und anderen physischen, psychosozialen oder spirituellen Problemen. Palliative Care respektiert die Wünsche der Patienten und hilft den Familien mit praktischen Fragen zurechtzukommen, einschließlich des Umganges mit Verlust und Trauer während der Erkrankung und im Fall des Todes.
(WHO, 2002 & 2013)
Um diesen ganzheitlichen Ansatz gewährleisten zu können, braucht es multiprofessionelle Teams, die begleiten,
beraten, unterstützen und behandeln. Apotheker sind unverzichtbare Partner der Patienten, ihrer Angehörigen und ebenso der jeweiligen Ärzte und Pflegenden. Viele Medikamente werden in der Palliativmedizin anders verwendet als bei curativem Behandlungsansatz. Die Zielsetzungen sind anders, die Symptomkontrolle zur Verbesserung oder dem Erhalt der Lebensqualität steht im Vordergrund. In den letzten Jahren wurde neben der bereits bestehenden Versorgung palliativ Erkrankter in Hospizen
und auf Palliativstationen die allgemeine und spezialisierte ambulante Palliativversorgung zuhause oder auch in Pflegeeinrichtungen eingeführt. Damit rücken nicht nur klinische Pharmazeuten in Krankenhäusern sondern auch niedergelassene Apotheker in die Versorgerteams.
ZERTIFIKATFORTBILDUNG PALLIATIVPHARMAZIE
– DER APOTHEKER ALS TEIL DES PALLIATIVE CARE TEAMS
TERMINE: Freitag, 24.08.2018: 14.00-19.30 Uhr
Samstag, 25.08.2018: 09.00-17.00 Uhr
Sonntag, 26.08.2018: 09.00-15.00 Uhr
und
Freitag, 21.09.2018: 14.00-19.30 Uhr
Samstag, 22.09.2018: 09.00-17.00 Uhr
Sonntag, 23.09.2018: 09.00-15.00 Uhr
VERANSTALTUNGSORT: Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe (AGS),
Guerickestr. 6-8, 23566 Lübeck
ZIELGRUPPE: Apotheker und Pharmazeuten im Praktikum
KURSLEITUNG: Constanze Rémi MSc, München
Fachapothekerin für Klinische Pharmazie,
Master of Science for Palliative Care (Kings College)
Jörg Riedl, Lübeck
Fachapotheker für Klinische Pharmazie,
ZB Palliativpharmazie
Geschäftsführende Direktion UKSH, Campus Lübeck
Susanne Preuss, Lübeck
FÄ Anästhesie, Palliativmedizin, Spez. Schmerztherapie,
Leitung Akademie Palliativnetz Travebogen

INHALTE:
Grundlagen der Palliativmedizin
Symptomkontrolle von Schmerz
Begegnung mit Familie und sozialem Netz, Unit of Care
Lebensqualität und die Bedeutung der Biografie
Kommunikation und Wahrnehmung in der Beratung
Ethische und rechtliche Aspekte Umgang mit Spiritualität und Trauer
Therapiezieländerungen am Ende des Lebens
Arbeiten im multiprofessionellen Team
Reflexion der eigenen Haltung und Rolle
KOSTEN: 550.00 € / TN
incl. Verpflegung und Seminarunterlagen
ANMELDUNG: Bitte online unter https://aksh-fortbildung.de (VA-Nr.:18-203)
bis 20.07.2018 (verbindlich)
begrenzte TN-Zahl (24)
ABSCHLUSS: Zertifikat der Akademie Palliativnetz Travebogen
Nach zusätzlichem Nachweis von 3 Hospitationstagen in Einrichtungen der palliativen Versorgung (Station, Hospiz oder SAPV-Team) und einer Fallbeschreibung wird das Zertifikat der Apothekerkammer Schleswig-Holstein verliehen.
FORTBILDUNGSPUNKTE: 40 Fortbildungspunkte in der Kategorie 1a

Demenz verändert den Alltag

18-200
Sa. - So. 25.08. - 26.08.2018,
14:00 - 19:00 und 10:00 - 17:00
Norderstedt
Seminar/Kurs/Workshop für Apotheker
Seminar/Kurs/Workshop  /  Kat. 1a
14 Pkt. / 150,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:  Anne Brandt, Isabel Waltering
Wiederholungsveranstaltung.
Demenz verändert den Alltag

Wiederholungsveranstaltung. Die Diagnose Alzheimer kann jeden Menschen, unabhängig von seinem sozialen, kulturellen oder Bildungs- Status treffen. Sicher ist, dass die Erkrankungswahrscheinlichkeit für jeden Einzelnen mit zunehmendem Alter ansteigt. Wenn ein Mensch an Demenz erkrankt, hat dies direkte Auswirkungen auf sein näheres soziales Umfeld. Pflegende Angehörige sind sehr starken Belastungen und hohen Anforderungen ausgesetzt, sie geraten häufig an die Grenzen ihrer Kräfte. Diese 1,5 tägige Fortbildung wird von der Apothekerkammer Schleswig-Holstein und dem Kompetenzzentrum Demenz in Schleswig-Holstein gemeinsam organisiert und durchgeführt. Die Schulung unterstützt Sie dabei, mehr Sicherheit im Umgang mit dieser Kundengruppe zu erlangen. Sie soll dabei helfen, Verständnis für die Verhaltensweisen der Erkrankten zu entwickeln und Ansätze aufzuzeigen, die Entlastungen für Angehörige bringen. Das Ziel dieser Fortbildung besteht darin, Anhaltspunkte für die Lösung schwieriger Situationen im Umgang mit Menschen mit Demenz zu vermitteln, den Stellenwert therapeutischer Maßnahmen einzuordnen und
geeignete Kommunikationsformen zu erlernen. Alle Teilnehmer erhalten die Gelegenheit die Musterwohnung zu besichtigen und den GERT-Alters-Simulationsanzug zu erleben.
Inhalte:
• Krankheitsbild Demenz, Veränderungen des Patienten
• Umgang und Kommunikation mit den Betroffenen und Angehörigen
• Medikationsmanagement; Antidementiva und Co-Medikation
• Nichtmedikamentöse therapeutische Ansätze
• Menschen mit Demenz im Alltag unterstützen
• Entlastungsangebote und Hilfenetz
• GERT Alters-Simulationsanzug
• Impulse zur Wohnungsanpassung in der Musterwohnung (nicht nur) für Menschen mit Demenz

Veranstaltungsort: Kompetenzzentrum Demenz in SH, Alter Hans-Böckler-Ring 23a, 22844 Norderstedt

Samstag, 25.08.2018 von 14.00 bis 19.00 Uhr und
Sonntag, den 26.08.2018 von 10.00 bis 17.00 Uhr

Grundlagen moderner Führung für die Apotheke

18-204
Mo. 10.09.2018, 20:00 - 22:00
Kiel
Vortrag für Apotheker
Vortrag  /  Kat. 3
3 Pkt. / 10,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Referent/in:  Birgit Stülten
Grundlagen moderner Führung für die Apotheke

Nie war gute Mitarbeiterführung in der Apotheke so wichtig wie heute! Gute Mitarbeiter/innen zu finden, wird immer schwieriger - und die Ansprüche an Apotheker/innen, auch als Führungskraft professionell zu handeln, sind gestiegen. Grund genug, das eigene Verhalten zu reflektieren und sich mit den Grundlagen moderner Führung zu beschäftigen. Zusätzlich erhalten Sie einen Einblick in das persolog® Persönlichkeits-Modell, das mit weit über 40 Millionen Teilnehmern eines der am weitesten verbreiteten und effektivsten Instrumente zur Persönlichkeits-Analyse ist. Es bietet ein ideales Instrument für die Apotheke, nicht nur als Führungsmodell für die Apothekenleitung, sondern auch als Kommunikations- und Beratungshilfe für das gesamte Team. Eine Übersicht der verschiedenen Verhaltensstile und geeigneter Motivationsfaktoren im Gespräch wird Sie langfristig in der Personalführung unterstützen.
Dieser Vortrag vermittelt Ihnen die wichtigsten Grundlagen und Erfolgsfaktoren für die erfolgreiche Teamführung – für mehr Souveränität und Gelassenheit auch in schwierigen Situationen.

Zielgruppe: Apothekenleiter, Filialleiter, Apotheker in Leitungsfunktion

Führungsverhalten in Apotheken
Was macht eine erfolgreiche Führungskraft aus?
Teamentwicklung & Teamführung: Die 4 Phasen der Teamuhr – wo stehen Sie?
Stärkenorientierte Führung und agile Führung: Was ist das und braucht man das heutzutage?
Motivation und Persönlichkeitsdynamik
Richtig delegieren und Eigenverantwortung fördern
Umgang mit Fehlern und Konflikten im Team
3 Fehler, die Sie unbedingt vermeiden sollten

12. PTA-Praxisworkshop

18-300
So. 23.09.2018, 10:00 - 17:30
Bad Segeberg
Seminar/Kurs/Workshop für PTA
Seminar/Kurs/Workshop  /  Kat. 1a
8 Pkt. / 50,00 Euro
 
Veranstalter:  Akademie für pharmazeutische Fortbildung und Qualitätssicherung
Ansprechpartner:  Heike Hartung
Telefon:  0431/57935-24
Weitere Informationen zum PTA-Praxisworkshop finden Sie
in unserem >PDF-Flyer.

 

 

Mitglieder-Login